Rotary Clubs aus Verden und Flers unterstützen ambulanten Hospizdienst im Landkreis Verden - Spende aus Anlass des 60. Freundschaftstreffens beider Clubs

Von: Jürgen Menzel

Verden. Der ambulante Hospizdienst im Landkreis Verden freut sich über eine großzügige Spende: Aus Anlass ihrer seit 60 (!) Jahren bestehenden Freundschaft spendeten Angehörige der beiden Rotary Clubs aus Verden und dem französischen Flers einen Betrag in Höhe von 4.000 Euro. Die Übergabe der Spende durch den aktuellen Verdener Rotary Präsidenten, Christoph Tietje, an den Geschäftsführer des Emmaus Hospiz gGmbH Johannes Stephens, und Superintendent Fulko Steinhausen fand am Freitag statt.

 

Dabei lobte Rotary Präsident Tietje das außerordentliche Engagement der Ehrenamtlichen, die sterbende Menschen und ihre Angehörigen begleiten. „Ihre Arbeit ist ein wichtiger Beitrag, um Menschen ihren Wunsch nach einem würdevollen Sterben in vertrauter Umgebung zu erfüllen.“ Seit April 2024 hat der ambulante Hospizdienst in Verden und Umgebung seine Arbeit aufgenommen, um die bestehende Versorgungslücke zu schließen. Der Fokus der Ehrenamtlichen liegt auf der Beratung und ehrenamtlichen Begleitung schwerkranker Menschen in ihrem Zuhause. Als längst überfällig bezeichnete Tietje das Vorhaben, im Nordkreis des Landkreises Verden ein stationäres Hospiz zu errichten. Ein Baugrundstück für das Projekt ist bereits gefunden, der Baubeginn ist für Anfang 2025 geplant, und die Eröffnung ist für das erste Halbjahr 2026 vorgesehen.

 

Geplant sind neun Plätze für sterbenskranke Menschen in 30m² großen Einzelzimmern mit eigenem Bad und Terrasse, ein Zimmer für Angehörige / Zugehörige zum Übernachten, eine 100-prozentige Fachkraftquote, ganzheitliche pflegerische, medizinische, psychosoziale und spirituelle Betreuung, Selbstbestimmtheit und Lebensqualität stehen im Fokus, und es gibt ein großes Wohnzimmer mit offener Küche für Genussmomente. Auch tierische Begleiter sind in dem neuen Hospiz willkommen.

 

Im Namen des Hospizdienstes dankten der Geschäftsführer der Emmaus Hospiz gGmbH Stephens und Superintendent Steinhausen für die großzügige Spende. Die beiden Rotary Clubs aus Verden und Flers in der Normandie verbindet eine innige Freundschaft, die in gegenseitigen Besuchen, dem Austausch auf kultureller und zwischenmenschlicher Ebene und der Umsetzung von gemeinsamen Projekten – wie der Unterstützung des Hospizdienstes – in beiden Städten mündet. 

 

Der Besuch der französischen Delegation im Mai diesen Jahres gipfelte aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der Freundschaft mit einem Empfang im Rathaus und einer Festrede des einzig verbliebenen Gründungsmitgliedes der Partnerschaft, Verdens ehemaligem Bürgermeister Wolfgang Krippendorff, der mit seiner Frau Kristin inzwischen in Hannover lebt.

Bildunterschrift: Anlässlich des 60-jährigen Bestehens ihrer Freundschaft spendeten die Angehörigen der beiden Rotary Clubs aus Verden und Flers jetzt einen Betrag in Höhe von 4.000 Euro.

Bildunterschrift: Freuten sich über eine Spende in Höhe von 4.000 Euro der beiden Rotary Clubs aus Verden und Flers, die Präsident Christoph Tietje (Mitte) übergab: Hospiz-Geschäftsführer Johannes Stephens (links) und Superintendent Fulko Steinhausen (rechts)